Lehm als Baustoff – die Alternative

Was in anderen Ländern schon lange gang und gebe, ist, das ist in Deutschland kaum zu finden, alternative Baustoffe, die gesünder, umweltverträglicher und meistens sogar günstiger sind als herkömmliche Materialien wie Beton oder Ziegel. In Nachbarländern wie Ungarn zum Beispiel hat diese Baumethode schon lange Tradition. Hier ist es ganz normal, sein Haus alternativ zu errichten. Hier reicht es nicht nur über Jahre zu sprechen, sondern über Jahrhunderte, denn seit mehreren 100 Jahren wird dort der natürliche Baustoff Lehm zum Bauen von Häusern verwendet.

Vor-und Nachteile Baustoff Lehm

Zu den Nachteilen gehören vor allem, dass es aus statischen Gründen nicht erlaubt ist, höher als ein Stockwerk mit Lehmziegeln zu bauen. Außerdem muss Lehm von unten vor Aufweichung geschützt werden. Nicht zu vergessen, dass bei solchen Bauten Wandstärken von 50-60 cm leider keine Seltenheit sind. Das dürften grob gesehen schon die möglichen Nachteile sein. Weiterlesen

Nehmen Sie das Putzen selbst in die Hand

Der Ideale Untergrund für Tapeten, Anstriche und Fliesen, ist Putz. Im Gegensatz zu der langläufigen Meinung, sind gute Putzarbeiten kein Kunststück. Diese Arbeit erfordert lediglich etwas Geduld und Übung. Zudem wird die Arbeit mit modernen Putzstoffen auf Gipsbasis enorm erleichtert. Diese lassen sich glatter auftragen als Zementputzstoffe und binden auch schneller ab.

Putz gibt es dabei in unterschiedlichen Ausführungen. Für den Innenbereich kommen meist nur dekorative Varianten zum Einsatz. Sie sollen dem Wohnraum das gewisse etwas verleihen, oder einfach nur Optische Akzente setzen. Im Außenbereich dienen sie in erster Linie als Schutzschicht vor der Witterung und können sogar für eine bessere Dämmung sorgen. Weiterlesen

Versichern Sie Ihren Hausbau

Wer ein Haus baut, oder Umbauten plant, sollte in die Planung also unvorhergesehene Schäden bedenken. Gerüste können einstürzen und Schäden an Fenstern oder Fassaden verursachen. Auch andere Unfälle können beim Bau passieren, die teuer werden können. Bauarbeiter können zum Beispiel auf dem Bau verletzt werden. Um für solche Eventualitäten vorzuplanen, lohnt es sich eine Versicherung speziell für den Hausbau aber auch für den Umbau eines Hauses abzuschließen.

Eine Versicherung ist für das Renovierungsarbeiten, wie zum Beispiel der Innenanstrich im Haus oder für den Einbau einer neuen Küche zum Beispiel nicht unbedingt nötig, da hier das Risiko eines Schadenfalles sehr gering ist. Wer aber auf Nummer sichergehen möchte, kann aber auch hier eine Versicherung abschließen. Es gibt auch günstige Versicherungen für diese Arbeiten. Allerdings ist dies ist persönliche Entscheidung und keine Voraussetzung. Der Abschluss einer Versicherung für Bauarbeiten eines Hauses ist aber eher ein Muss. Selbst wenn man im Bau nicht selbst Hand anlegt, sondern Architekten oder Bauunternehmen beauftragt ist man als Bauherr für Schäden verantwortlich. Weiterlesen

Die unbekannte Heißluftpistole

blow-dryer-311549_640Es ist kaum zu glauben, doch nicht jeder Heimwerker kennt sie: Die gute alte Heißluftpistole! Sie ist eigentlich ein Must-Have in jeder Heimwerker-Ausrüstung. Und doch scheint sie heutzutage bei weitem nicht mehr so oft zum Einsatz zu kommen, wie es einmal der Fall war.

Was macht eine Heißluftpistole?

Genau genommen macht sie exakt das, was ihre Name bereits ausdrückt: Sie erhitzt Luft, die dann zielgenau eingesetzt werden kann. Um punktgenau arbeiten zu können, werden entsprechende Aufsätze mitgeliefert. Man kann die Heißluftpistole mit einem Föhn vergleichen. Weiterlesen

Gesundes (ökologisches) Bauen

Für viele Bauherren wird natürliches Bauen immer mehr ein wichtiger Faktor, der hilft, die Wohn- und Lebensqualität spürbar zu verbessern. Allerdings sollte man, bevor man sich für die house-159106_640ökologische Bauweise entscheidet, folgende wichtige Fragen stellen:

• Welche Baustoffe sind wirklich natürlich?
• Worauf muss man beim Planen und der Umsetzung bezüglich gesundes Bauen achten?
• Welche natürlichen Bauarten gibt es?
• Welche Kosten entstehen?

Das sind entscheidende wichtige Fragen, die vorab erst einmal geklärt werden müssen, bevor es an die Umsetzung dieses Vorhabens geht. Weiterlesen

Nutzung von Niederschlagswasser

water-815271_640Der größte Teil der Erdoberfläche ist von Wasser bedeckt. Der Kreislauf von Verdunstung einer Meeresoberfläche, Wolkenbildung, Regen über Land und der unterirdische wie oberirdische Rückfluss zu mehr sind Grundlage der biologischen Systeme unserer Erde. Eine zunehmende bauliche Verdichtung verhindert eine großflächige Einleitung von Niederschlagswasser auf unsere Grundstücke. Das über die Kanalisation abgeführte Wasser wird dem natürlichen Austauschprozess zwischen Boden und Atmosphäre entzogen, der Grundwasserspiegel sinkt. Das Ergebnis, Pflanzen und Tiere werden nicht mehr ausreichend mit Wasser versorgt.

Vermeidung versiegelter Flächen

Am wirkungsvollsten ist die Ausweitung begründeter Flächen auf dem Grundstück. Diese fangen die Niederschlagsmengen weitgehend auf. Der bodennahen Luft wird die notwendige Feuchte zugeführt. Weiterlesen

Pflanzideen für den Balkon im Frühling

Was liegt näher als sich im Frühjahr den Balkon mit gekauften Zwiebelblumen zu dekorieren. Diese Pflanzen erlauben ein dichtes Bepflanzen des Balkons, verschiedene Blumensorten balcony-plants-357702_640miteinander kombiniert, lassen den Balkon in einer bunten Farbenvielfalt erleuchten. Eine beeindruckende und abwechslungsreiche Optik für ein ganzes Gebäude. Bedenken sollte man allerdings bei Zwiebelpflanzen, dass diese recht frostempfindlich sind.

Romantischer Balkon im Frühjahr

Eine einzigartige Frühjahrsidylle, die ihre außergewöhnliche Wirkung aus dem wohlgeformten Grundaufbau zieht: Zwei Kätzchenweiden, in die Ecken gepflanzt, rahmen die Front des Balkons. Das Pärchenprinzip wird im Kasten von zwei Zierkirschen übernommen und nochmals durch zwei Buchsbäumchen in Kübeln hervorgehoben. Zurück versetzte rote und violette Stiefmütterchen und Primeln sowie eine Mini-Forsythie runden den Anblick ab. Weiterlesen

Pflanzen selbst anziehen

plant-786689_640Wer möchte das nicht, Gemüse, Kräuter und Salate auf den eigenen Balkon züchten und konsumieren, auf alle Fälle 100 % Bio. Dasselbe ist natürlich auch bei Blumen möglich. Die meisten Balkonblumen brauchen zum Keimen etwa 1 – 3 Wochen. Mit derselben Zeitspanne muss man bei der Vorkultur von Gemüse und Kräutern auch rechnen.

Vorgangsbeschreibung Pflanzen selbst anziehen

Vorbereitung der Anzuchtgefäße

Dafür eignen sich flache Schalen mit Abdeckhauben besonders gut. Große Samen können auch einzeln in kleine Töpfe gesät werden. Dafür möglichst Anzucht- bzw. Vermehrungserde verwenden. Nach dem Einfüllen in die Schale die Oberfläche mit einem Brett ebnen, dabei die Erde leicht andrücken. Zum Schluss sollte ein Gießrand von ca. 1 cm bleiben. Weiterlesen